Semperoper Karten für Ballett "Der Nussknacker" 2017

Weihnachten mit dem Märchen-Ballett "Der Nußknacker" von Tschaikowski hat in der Semperoper Tradition. Das Ballett-Ensemble der Semperoper hat sich besondere Mühe gegeben dem Zauber fantastischen Ausdruck zu geben, wenn der Nußknacker gegen die Mäuseschaar kämpft und das kleine Mädchen mit auf die Reise in das Land der zuckersüßen Träume nimmt.

Karten mit besten Plätzen in unseren Städtereise-Angeboten als Kurzurlaub nach Dresden.

Semperoper Spielplan "Der Nußkacker" Termine 2017

Aufführung "Der Nußknacker" - Semperoper Ballett mit Studierenden der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und der Sächsischen Staatskapelle Dresden - in Zusammenarbeit mit der Palucca Hochschule für Tanz Dresden - Dauer: 2:10h

Termine im Spielplan 2017/2018

Freitag, 24.11.2017 - 19:00 Uhr

Sonntag, 26.11.2017 - 19:00 Uhr

Monatag, 27.11.2017 - 19:00 Uhr

Sonntag, 03.12.2017 - 14:00 Uhr und 18:00 Uhr

Dienstag, 07.12.2017 - 19:00 Uhr

Sonntag, 10.12.2017 - 14:00 Uhr und 18:00 Uhr

Montag, 13.12.2017 - 14:00 Uhr

Sonntag, 17.12.2017 - 14:00 Uhr und 18:00 Uhr

Samstag, 23.12.2017, 14:00 Uhr und 19:00 Uhr - [Karten verfügbar]
 
Montag, 25.12.2017, 14:00 Uhr und 19:00 Uhr - [Karten verfügbar]

weitere Karten anfragen

IDEE-Reisen
Dipl.-Ing. Gerhard Deicke
Friedrich-August-Str. 32
01156 Dresden
Tel./Fax: 0351/4537873

Kontaktformular

 

Alle Angebote erfolgen freibleibend - Zwischenverkauf bleibt vorbehalten.
Alle Preise in Euro und nicht provisionsfähig, Gruppenpreise auf Anfrage.
Ihren speziellen, auch von den Angeboten abweichenden Reise-Wunsch bearbeiten wir gern.
Die von der LH Dresden erhobene "Bettensteuer" bezahlen Sie bitte bei Anreise direkt im Hotel.
Semperoper Karten für das Ballett der Nußknacker als Kurzurlaub zu Weihnachten 2016

“Der Nußknacker” in der Semperoper

Den Zauber von Weihnachten in einer märchenhaften Geschichte erzählt. Das Ballett-Ensemble der Semperoper hat gemeinsam mit der traditionsreichen Palucca-Schule den Nußknacker von Tschaikowski mit frischem Wind interpretiert. Dabei wurde auch besonderer Bezug auf Dresden genommen mit dem Weihnachtszauber vom Striezelmarkt und der erzgebirgischen Holzkunst aus Seiffen.
 

So ist diese Inszenierung des Nußknacker eine besondere Weihnachtsgeschichte. Wahrlich traumhaft ist die Choreografie von Aaron S. Watkin (Balettdirektor, Choreograf der Semperoper) und Jason Beechey (Choreografie) geworden. Das Zusammenspiel des Semperoper Ballett mit Studierenden und Kindern der Palucca Hochschule für Tanz harmonisiert perfekt mit der Musik der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Bühnenbild und Kostüme sind hervorragend gelungen.

Magie und Fantasie am Weihnachtsabend

Auf dem zu Ende gehenden Weihnachtsmarkt beginnt die Geschichte. Der geheimnisvolle Drosselmeier entführt die letzten Besucher in seine Zauberwelt. Bei den Stahlbaums ist die Vorbereitung des Weihnachtsfests in vollem Gange. Die Kinder der Familie Luise, Fritz und Marie warten bereits ungeduldig. Endlich dürfen sie in den Salon treten, wo die Bescherung stattfinden wird. Schließlich ist es auch soweit. Jedes Kind erfreut sich ein einem Geschenk. Die Mädchen erfreuen sich an ihren Puppen, während die Jungen ihre neuen Musikinstrumente ausprobieren. Doch dann erscheint der unheimliche Drosselmeier als letzter Gast. Allerdings mit den wunderbarsten Geschenken. Ein Marzipanschloß für Luise, für Fritz gibt es einen gruseligen Mäusekönig mit 7 Köpfen. Für Marie ist ein Nußknacker ein sofort verzauberndes Geschenk. Aber das ist noch nicht alles. Der Drosselmeier präsentiert zwei Puppen in Kindsgröße: die Zuckerfee und ihr Gemahl. Sie beginnen auf Befehl zu tanzen, ebenso der Nußknacker und der Mäusekönig. Marie hat gezeigt bekommen, wie sie mit dem Nußknacker Nüsse knacken kann. Doch Fritz übertreibt es und macht den Kiefer des hölzernen Freunds kaputt, so dass er geflickt werden muss. Allmählich nähert sich der Weihnachtsabend dem Ende und die Kinder gehen schlafen.

Schlacht der Mäuse und Pfefferkuchen-Soldaten

Als Marie kurz vor Mitternacht in den Salon zurück schleicht, um nach ihrem Nußknacker zu sehen, erschrickt sie sich fast zu Tode durch den Anblick einer Maus. Drosselmeier sieht sie auf der Standuhr sitzen, dort wo sonst eine Eule wacht. Als viele Mäuse in den Raum drängen will Marie fliehen. Doch sie verletzt sich an der Vitrine und wird mit ihrem Nussknacker im Arm ohnmächtig. Da trägt der Drosselmeier das Kind auf das Sofa und entdeckt, dass das Kiefer des Nußknackers geheilt zu sein scheint. Auf einmal beginnt alles im Raum zu wachsen. Die Möbel, die Spielsachen, ja sogar Marie wird vom Mädchen zur jungen Frau. Der Mäusekönig und der Nußknacker stehen sich in Lebensgröße auf einmal feindlich gegenüber und machen sich kriegsbereit und sammeln ihr Heer. Die Mäuseschaar kämpft schließlich gegen die Spielzeugsoldaten und scheint zu gewinnen. Doch Marie greift ein und hilft dem Nußknacker zum Sieg. Daraufhin verwandelt sich dieser in einen jungen Prinz.

Schneekönigin im verschneiten Weihnachtswald

Marie und der Prinz erleben gemeinsam wie sich die Welt auflöst und in einen verschneiten Weihnachtswald verwandelt. Verbunden durch ein zärtliches Band der Liebe gehen beide gemeinsam ihren Weg durch das Land der Eiszapfen und Schneeflocken. Die Schneekönigin schickt beide auf eine Reise in das Land der Süssigkeiten. Dort regiert die Zuckerfee, die Mutter des Prinzen.

Tanz der Zuckerfee im Land der Süssigkeiten

Nach der Pause kommen die Beiden an einem Schloss an, wo Maries Puppen lebendig geworden sind und aus Süßigkeiten bestehen. Der Prinz berichtet der Zuckerfee und ihrem Gemahl vom Kampf gegen den Mäusekönig und von Marie’s Hilfe. Das Paar wird daraufhin zum Nachfolger der bisherigen Regenten gekürt. Mit einem Blumenwalzer zeigen Marie und der Prinz ihre Verbundenheit. Nachdem auch die Zuckerfee und ihr Gemahl in einem ausschweifenden gemeinsamen Tanz brilliert haben, wird es für Marie und den Prinzen wieder Zeit zurückzukehren in ihre Welt.

Erwachen aus dem Traumland

Am Morgen fand die Mutter ihre Marie nicht im Bett wie gewohnt, sondern schlafend auf dem Sofa des Salons mit ihrem Nußknacker im Arm. Marie ist sich sicher, dass ihre Träume real waren und bringt auch einen scheinbaren Beweis gegen die Zweifel ihrer Mutter. Von der Standuhr aus beobachtet der Drosselmeier das Geschehen unbemerkt.