Karten für "Carmen" in der Semperoper Dresden

Spanische Leidenschaft in der Oper "Carmen" von Georges Bizet. Die gefeierte Inszenierung in der Semperoper wird in französischer Sprache aufgeführt und die Übersetzung in deutsch und englisch über der Bühne eingeblendet.

Hotel Arrangement

Karten für die Oper "Carmen" in der Semperoper im Hotel Arrangement als Städtereise-Kurzurlaub buchen

Angebote inklusive

  • Eintrittskarte Semperoper (beste / sehr gute Plätze)
  • Übernachtung mit Frühstück in einem 3*/4*/5* Hotel
  • Tickets + Audio-Guide "Grünes Gewölbe"
  • 2h Stadtführung durch die historische Altstadt
  • Zusatzleistungen nach Wunsch dazu buchen


insgesamt schon ab 275,- € p.P.

Termine im Semperoper Spieplan 2018/2019

"Carmen" beginnt regulär 19:00 Uhr und dauert mit Pause insgesamt 2 Stunden und 50 Minuten.

Oktober

  • Montag, 01.10.2018
  • Freitag, 05.10.2018
  • Sonntag, 05.10.2018
  • Dienstag, 09.10.2018
  • Sonntag, 14.10.2018
  • Dienstag, 16.10.2018

November

  • Donnerstag, 08.11.2018
  • Samstag, 10.11.2018

Juni 2019

  • Sonntag, 02.06.2019
  • Samstag, 08.06.2019

Carmen - Buchungsanfrage

Reiseveranstalter

IDEE-Reisen

Dipl.-Ing.Gerhard Deicke

Friedrich-August-Str. 32

D-01156 Dresden

Tel./Fax: 0351 4537873 

E-Mail: anfrage@dresdenerleben.de

Kontaktformular

Das Angebot erfolgt freibleibend - Zwischenverkauf bleibt vorbehalten.

Die "Bettensteuer" entrichten Sie bitte direkt bei Anreise zusätzlich im Hotel.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedinungen.

Beste oder sehr gute Plätze im Parkett oder 1. Rang für "Carmen"

Semperoperkarten für "Carmen" im Hotel-Arrangement als Städtereise-Kurzurlaub nach Dresden mit besten Plätzen in der Semperoper

“Carmen” - Im Taumel der Leidenschaften

Sie ist zweifelsohne eine der faszinierendsten Frauen der Operngeschichte; das Drama um ihr Leben wird auf allen Bühnen dieser Welt wieder und wieder aufgeführt: George Bizet’s “Carmen”.

Vorhang auf also in Dresden für die ganz große Leidenschaft - und einige der bekanntesten Arien aller Zeiten. Allen voran die legendäre “Habanera”, vorgetragen von der stolzen und - für eine Frauenfigur aus dem 19. Jahrhundert - außergewöhnlich selbstbewussten Carmen, die nicht nur sämtliche Männer auf der Bühne, sondern auch ihr Publikum im Saal stets für sich einzunehmen weiß. Und welcher Opernfan hat nicht schon mal die Klänge des “Torreroliedes” mitgesummt? Das 1875 uraufgeführte Werk des französischen Komponisten Georges Bizet begeisterte seinerzeit Kollegen wie Claude Debussy und Johannes Brahms und gehört bis heute zu den unangefochtenen Klassikern der Opernwelt.

Tickets für “Carmen” in der Semperoper Dresden 2018/2019

Regisseur Axel Köhler präsentiert seine “Carmen” in der Spielzeit 2018/2019 als sinnliche, dabei rastlose Femme Fatale, die einerseits ganz im Hier und Jetzt zu leben versucht und andererseits doch immer auf der Suche scheint nach einem Haltepunkt, einer Chance, endlich bei sich selbst anzukommen. Carmen ist eine einfache Fabrikarbeiterin, doch sie will buchstäblich mehr vom Leben. Dafür ist sie bereit, einiges aufs Spiel zu setzen, vielleicht sogar die Aussicht, sich endlich eine bürgerliche Existenz aufzubauen.

Carmen definiert sich über ihre Männerbekanntschaften, genießt es, zu verführen, angebetet zu werden und dabei doch letztlich für alle unerreichbar zu bleiben. Sie verliebt sich in den Wachsoldaten José - vielleicht gerade weil er anfangs immun zu sein scheint gegen ihre Verführungskunst. Als er ihr schließlich doch mit Haut und Haaren verfällt, dauert es nicht lange, bis Carmen ihr Interesse von Josè ab und dem erfolgreichen Stierkämpfer und Frauenschwarm Escamillo zuwendet...

Der ständige Wechsel scheint ihre einzige Konstante zu sein. Sie will lieben und geliebt werden - doch sie kann sich nicht entscheiden, keine Bindung eingehen. Ihr Freiheitsdrang siegt so immer wieder über ihre Sehnsucht nach einem geregelten Leben. Letztlich wird es eben diese unbändige Lust nach Freiheit sein, gepaart mit ihrer Bindungsunfähigkeit, die Carmen ins Verderben stürzen. Und die große Tragik ihrer Figur besteht darin, dass sie sich dessen im Grunde voll bewusst ist.

“Carmen” - sinnlich interpretiert in Dresden

Das Szenenbild von Arne Walther erinnert nicht von ungefähr an eine Stierkampfarena. In der Mitte ganz in rotes Licht getaucht, schwarz an ihren Rändern, bildet die Bühne den passenden Hintergrund für den leidenschaftlich geführten Kampf der Figuren mit sich selbst und untereinander. “So konkret wie nötig und so assoziativ wie möglich” nennt Axel Köhler, der für die Inszenierung verantwortlich zeichnet, das Bühnenbild. Dabei wechseln die Requisiten so häufig, das es einem als Zuschauer schwindlig werden kann: Wo eben noch Arbeiterinnen in einer Zigarettenfabrik malocht hatten, entsteht im nächsten Augenblick die Taverne, in der Carmen abends die Männer mit ihren Tanzkünsten beeindruckt. Die Taverne verwandelt sich in das Versteck der Schmuggler, denen sich Carmens Liebhaber José - nicht ganz freiwillig - angeschlossen hatte. Am Ende finden sich Zuschauer und Protagonisten unversehens in einer wahrhaftigen Stierkampfarena wieder. Und selbst wer die Handlung nicht kennt, ahnt bereits: nicht nur für den Stier steht der “Showdown” unmittelbar bevor…

“Carmen” in der gefeierten Inszenierung an der Dresdner Semperoper - das ist eine wilde Geschichte, romantisch und voller überbordender Gefühle. Dabei gleichzeitig immer auch Selbstfindungsdrama und Parabel auf die Zwänge der bürgerlichen Gesellschaft, die alle bestraft, die sich ihren Normen widersetzen - Männer wie Frauen. Eben ganz große Oper.

Unsere Reise-Arrangements für “Carmen” beinhalten immer beste bzw. sehr gute Plätze im Parkett oder ersten Rang. Verbinden Sie Ihren Opernabend in Dresden mit einem Kurztrip in die Elbmetropole und entdecken Sie weitere kulturelle Highlights vor Ort wie das Grüne Gewölbe und die weltberühmte Dresdner Altstadt.